Häppchen&Hits #4: Bärlauchpesto an Lucius

Bärlauch

Mit Musik kocht und backt es sich doch am besten. Passend zur Bärlauchzeit gibt es in dieser Woche ein selbstgemachtes Pesto mit selbstgeerntetem Bärlauch. Die Musik dazu kommt von der Band “Lucius” aus Brooklyn.

Nachdem ich mich in den letzten Jahren erfolgreich als Pilzsammlerin behauptet habe (Beweis: Ich lebe noch), war ich am Freitag zum ersten Mal auf Bärlauchjagd im Frankfurter Stadtwald. Mit dem Bärlauch ist es – ähnlich wie bei Pilzen – so eine Sache. Eigentlich recht einfach zu finden, aber die Verwechslungsgefahr mit giftigen DoppelgängerInnen ist nicht zu unterschätzen. Was ich nach dem ersten erfolgreichen Sammeln und Verspeisen (Beweis: Ich lebe noch) als Tipps geben kann:

– Immer der Nase nach: Wer in einem Bärlauchfeld steht, wird das riechen
– Wenn der Bärlauch schon blüht, ist er an seinen weißen Blüten, die nach oben wachsen, zu erkennen
– Jedes Blatt einzeln pflücken und dabei darauf achten, dass es einen eigenen Stengel besitzt (beim Maiglöckchen wachsen immer zwei Blätter aus einem Stengel)

Bärlauchfeld

Am besten eine Zeitung oder Tüte mit in den Wald nehmen und die abgeschnittenen Blätter darin einlegen. Ab damit nach Hause – für ein schnelles und veganes Pesto braucht es dann auch nicht mehr viel.

Zutaten:
Bärlauch (jedes Blatt einzeln unter fließendem und heißem Wasser sorgfältig abwaschen)
Nach Belieben Cashwes, Pinienkerne, Sonnenblumenkerne, Walnüsse
Viel (!) Öl
Frische Bio-Zitrone (unbehandelte Schale)
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Den gewaschenen Bärlauch mit einem scharfen Messer klein hacken. Je nach Lust und Laune Nüsse und Kerne mit einem Mixer zerkleinern. Ich habe vier verschiedene Pesto-Sorten gemacht: Mit Cashwes, Pinienkernen, Sonnenblumenkernen und Walnüssen. Bestimmt schmeckt es auch mit Mandeln oder anderen Nüssen. Bärlauch und zerkleinerte Nüsse vermischen, Öl (ich habe Olivenöl verwendet) dazugeben. Zitronenabrieb und Zitronensaft dazugeben. Dadurch bleibt das schöne grün erhalten und das Pesto kriegt einen frischen Geschmack. Ordentlich salzen und pfeffern und nochmal durchmixen. In ein Glas geben und für die längere Haltbarkeit Öl aufgießen.

Bärlauchpesto

Und natürlich die Musik nicht vergessen: Turn It Around von der Indie-Pop-Band Lucius. Die haben neulich ein Konzert in Hamburg im Molotow (Zwischenbleibeübergangsdingens) gespielt, was ich nicht gesehen habe, bei der anschließenden Tanzveranstaltung habe ich allerdings ein Lied der Band getrackt und für pestomachtauglich befunden. Dann mal los:

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s